Takács Quartet
A
Geboren in
USA, Europa
Studium in
USA, Europa
Highlights
Wigmore Hall Medal 2014
Gewonnene Preise
1998 Gramophone Award, Grammy Award, Disc of the Year, Chamber Award des BBC Music Magazines, zwei Gramophone Awards, drei Japanese Record Academy Awards, Chamber Music of America Award
Aufnahmen bei
Hyperion Records, DECCA
Kurzbiographie
Edward Dusinberre | Violine           
Harumi Rhodes | Violine
Geraldine Walther | Viola               
András Fejér | Violoncello

Das Takacs Quartet, das in ihre 43. Saison geht, ist bekannt für die Vitalität ihrer Interpretationen. Die New York Times lobte das Quartet für das „Enthüllen des Gewöhnlichen zum Ungewöhnlichen“. Die Financial Times beschrieben eines ihrer Konzerte in der Wigmore Hall wie folgt: „Sogar im teuflischsten Repertoire zeigen diese Musiker keine Furcht, sondern fügen der Musik eine gehörige Portion Freiheit hinzu. Zugleich gibt es viel Liebe zum Detail: weder eine Note, noch ein Bogenhaar ist am falschen Platz.“
Von Boulder aus, wo sie an der University of Colorado unterrichten, tritt das Quartett bei 80 Konzerten jährlich auf.

In der Saison 2017/18 tritt das Ensemble, neben ihren vier jährlichen Auftritten als Associate Artists in der Londoner Wigomre Hall, in Kopenhagen, Wien, Luxemburg, Rotterdam, beim Rheingau Festival und beim Edinburgh Festival auf.
Außerdem spielen sie zwei Konzerte in der Carnegie Hall, wo sie eine Uraufführung eines Werkes von Carl Vine präsentieren, das speziell für sie von der Musica Viva Australia, der Carnegie Hall selbst und dem Seattle Commissioning Club in Auftrag gegeben wurde.
2017 wurde das Ensemble außerdem zur Sommerakademie der Music Academy oft he West in Santa Barbara eingeladen. Außerdem kehren sie zurück nach Neuseeland und Australien, treten beim Tanglewood Festival mit dem Pianisten Garrick Ohlsson auf sowie beim Aspen Festival und in über 40 anderen prestigeträchtigen Konzertsälen Nordamerikas. Außerdem sind sie auf Tournee mit dem Pianisten Marc-Andre Hamelin.
Ihre letzte Aufnahme mit Dvorak´s Viola Quintett op. 97 (mit Lawrence Power) und sein Streichquartett op. 105 wurde im September 2017 veröffentlicht unter dem Label Hyperion.


2017/2018
Diese Biographie ist ausschließlich für die Benützung dieser Website vorgesehen. Falls Sie diese Biographie verändern wollen oder eine vollständige und aktuelle Biographie benötigen, schicken Sie eine Mail an office@msbuhl.com.
Bitte verwenden Sie nur Material der laufenden Saison.