Danish String Quartet
A | D | CH | EE
Geboren in
Dänemark und Norwegen
Studium in
Royal Academy of Music Kopenhagen
Highlights
2012 durch New York Times zum Höhepunkt der Saison gewählt
Ernennung zum "New Generation Artist" für 2013-2015 von BBC Radio 3
Gewonnene Preise
Kammermusikwettbewerb des Dänischen Rundfunk
Trondheim Kammermusikwettbewerb
Charles Hennen Kammermusikwettbewerb
11. Internationaler Londonder Streichquartettwettbewerb
Nordmetal-Ensemble-Preis des Mecklenburg-Vorpommern-Festivals
Carls Nielsen Preis
Aufnahmen bei
Dacapo (Streichquartette von Nielsen, "Wood Works")
Kurzbiographie
Frederik Øland – Violine
Rune Tonsgaard Sørensen – Violine
Asbjørn Nørgaard - Viola
Fredrik Schøyen Sjölin – Cello

Das Danish String Quartet schafft es weiterhin sich unter den vielen Kammermusikgruppen hervorzuheben.
Sie verkörpern fundamentale Eigenschaften: Einen ausgeglichenen Klang, eine tadellose Intonation und eine höchst ausgewogene Balance. Ihre technischen und interpretatorischen Fähigkeiten, gebündelt mit ihrer mitreißenden Freude am Musizieren und ihrer „tobenden Energie“ (The New Yorker), führen das Quartett zu weltweiten Konzerten und Festivals.
Seit der Gründung im Jahr 2002 hat das Ensemble eine Leidenschaft für skandinavische Komponisten und traditionelle Volksmusik entwickelt, und gleichzeitig auch bewiesen, dass sie versierte und profunde Interpreten der „klassischen“ Komponisten sind.
Die New York Times wählte ihre Konzerte als Höhepunkte der Saison 2012 und 2015. Im Februar 2016 wurde ihnen der Borletti Buitoni Trust Award verliehen, der junge, außergewöhnliche Künstler bei ihren internationalen Bestrebungen unterstützt.

Das DSQ beginnt ihre 2018/19 Saison in Europa mit Konzerten beim Lammermuir Festival in Schottland sowie beim Trondheim Festival in Norwegen, wo sie Mendelssohns Oktett gemeinsam mit dem Maxwell Quartett und Brahms Klavierquintett mit dem Pianisten Joseph Kalichstein spielen werden. Sie kehren außerdem in die Londoner Wigmore Hall zurück mit Musik von Beethoven und Webern.
Auf ihrer Nordamerika-Tour werden sie in Toronto, Richmond, Wake Forest, Durham, Ann Arbor und New York auftreten. Ihre Konzertprogramme beinhalten Werke von Haydn, Beethoven, Mendelssohn, und das Streichquartett No. 1, „Ten Preludes“ des zeitgenössischen dänischen Komponisten Hans Abrahamsen sowie skandinavische Volkslieder-Arrangements.
Es folgen weitere Engagements in München, Mailand, Antwerpen, Berlin, Hamburg und Madrid.
In den USA wurden sie erneut nach La Jolla, Santa Barbara und Berkeley eingeladen sowie zum ersten Mal nach Logan, Provo und Los Alamos.

2018/2019
Diese Biographie ist ausschließlich für die Benützung dieser Website vorgesehen. Falls Sie diese Biographie verändern wollen oder eine vollständige und aktuelle Biographie benötigen, schicken Sie eine Mail an office@msbuhl.com. Bitte verwenden Sie nur Material der laufenden Saison.