Cathy Krier
Welt
Vollständige Biographie
Die luxemburgische Pianistin Cathy Krier wurde in der vergangenen Saison 2015/16 als „ECHO Rising-Star“ an zahlreichen internationalen renommierten Konzerthäusern gefeiert, wo sie mit ihren Programmen aus Klassik und Moderne mit Werken von Rameau, Schubert Ravel und Berg sowie einer Auftragskomposition von Wolfgang Rihm für großes Aufsehen sorgte.

Cathy Krier, 1985 in Luxemburg geboren, begann mit fünf Jahren ihr Klavierstudium am Luxemburger Konservatorium. Ab 1999 gehörte sie der Meisterklasse von Pavel Gililov an der Hochschule für Musik und Tanz Köln an. Im Jahr 2000 spielte sie Ludwig van Beethovens Klavierkonzert N° 4 mit dem Latvian Philharmonic Chamber Orchestra unter der Leitung von Carlo Jans ein. 2003 verliehen ihr die Jeunesses Musicales du Luxembourg den Prix Norbert Stelmes. Ein Jahr später erhielt sie den Preis der Stiftung IKB International. Zur Eröffnung der Philharmonie Luxembourg 2005 spielte Cathy Krier gemeinsam mit dem Pianisten Cyprien Katsaris vierhändig. Ein Jahr später trat sie beim Klavier-Festival Ruhr auf, indem sie eine Einladung zum Meisterkurs von Robert Levin annahm. Weitere Meisterkurse bei Dominique Merlet, Homero Francesch und Andrea Lucchesini, bei dem sie ihre Studien an der Scuola di Musica di Fiesole fortsetzte, sowie eine Einladung an die Académie musicale de Villecroze ergänzten ihre musikalische Ausbildung. 2007 war sie an der Eröffnung von «Luxemburg und Großregion – Kulturhauptstadt Europas» beteiligt. In ihrem Heimatland ist sie nicht nur in der Philharmonie, sondern regelmäßig auch im Rahmen des Festival International Echternach, des Festival de Bourglinster und des Festival «Musek am Syrdall» zu Gast.

Ihre internationale Konzerttätigkeit führte Cathy Krier in die Vereinigten Staaten (Millennium Stage des Kennedy Center Washington), nach China, Kolumbien, Österreich, Deutschland, Lettland, Spanien, Andorra, Italien, Frankreich, Belgien und die Niederlande, wo sie auf Einladung der Stiftung Euriade in der Abtei Rolduc konzertierte.

In den vergangenen Saisonen konzertierte Cathy Krier bei Festivals wie dem Festival Sommerclassics, dem Liepaja Piano Stars Festival, dem Midi-Minimes Festival in Brüssel, dem Sint-Peter Festival in Louvain, dem Festival Spaziomusica in Cagliari, auf Schloss Elmau, beim Festival d’Hôtel d’Albret, beim Leipziger Klaviersommer, beim Festival International Echternach, beim Festival Nuits d’été à Pausilippe in Neapel sowie beim Festival 1001 notes in Limoges.


Cathy Krier gab Konzerte bei Pianoplus in Bonn, im Museum K20/K21 Düsseldorf, im Luxemburger Haus in Berlin, im Grand Théâtre der Stadt Luxemburg, im Mendelssohn-Haus, im Théâtre des Bouffes du Nord in Paris, in der Philharmonie Luxembourg, bei der Körber-Stiftung in Hamburg sowie mehrere Konzerte mit dem Philharmonischen Streichquintett Berlin. Darüber hinaus war sie zu Gast als Artist in Residence der Stiftung Biermans-Lapôtre Paris und war auf China-Tournee.

Als „ECHO Rising Star“ in der Saison 2015/16 gab Cathy Krier erfolgreiche Konzerte in Bozar in Brüssel, im Barbican Centre in London, in der Philharmonie 2 in Paris, im Sage Gateshead, in der Philharmonie Luxembourg, der Laeiszhalle in Hamburg, am Konzerthaus Dortmund, im Palau de la musica in Barcelona, in der Calouste Gulbenkian Fondation in Lisbon, im Palace of Arts (Müpa) in Budapest, Konserthus Stockholm, Concertgebouw Amsterdam, Cologne Philharmonie, Casa da musica in Porto, Musikverein Wien, Town Hall in Birmingham, Festspielhaus Baden-Baden sowie bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern.

In der kommenden Saison 2016/17 wird Cathy Krier Konzerte unter anderem in Basel, Kempen, Hannover, Oldenburg und im Wiener Konzerthaus geben sowie Wiedereinladungen zu den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und „Musek am Syrdall“ in Luxemburg folgen.

Neben ihren Klavierabenden tritt sie als Solistin mit verschiedenen Orchestern auf, u.a. mit dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg, den Solistes Européens Luxembourg, L’Estro Armonico, Latvian Philharmonic Chamber Orchestra und dem Liepaja Symphony Amber Sound Orchestra unter Leitung von Dirigenten wie Bramwell Tovey, Garry Walker, Pierre Cao, Yoon K. Lee und Atvars Lakstigala.

2008 erschien ihre erste CD mit Solowerken von Scarlatti, Haydn, Chopin, Dutilleux und Müllenbach. Ihre Einspielung des Klavierwerks von Leoš Janáček, 2013 beim Label CAvi-music erschienen, wurde von der internationalen Presse für ihren Klangreichtum und ihre Originalität gelobt und u.a. mit dem «Coup de cœur» von France Musique und dem «Pianiste maestro» des französischen Magazins Pianiste ausgezeichnet. Im Sommer 2014 erschien eine CD mit den Pieces de Clavecin von Jean-Philippe Rameau und der Musica ricercata von György Ligeti (CAvi-music / Deutschlandfunk) und wurde von der internationalen Presse als Referenzaufnahme gelobt (Wiener Zeitung). Die letzte CD „Piano – 20th Century“ mit Werken von Berg, Schönberg und Zimmermann wurde im Herbst 2015 veröffentlicht und wurde von Crescendo als „klangsinnliche und technisch makellose Interpretation“ hervorgehoben.


2016/2017
Falls Sie diese Biografie verändern wollen, kontaktieren Sie bitte Mark Stephan Buhl Artists Management (office@msbuhl.com). Bitte verwenden Sie nur Material der laufenden Saison.