John Axelrod
A | EE | Diverse
Principal Conductor and Artistic Director, Real Orquesta Sinfónica de Sevilla (ROSS)
Vollständige Biographie
Künstlerische und Musikalische Leitung “Real Orquesta Sinfónica de Sevilla“
Erster Gastdirigent “Orchestra Sinfonica di Milano “G. Verdi“

John Axelrod hat sich mit einem außergewöhnlich vielfältigen Repertoire, der Gestaltung innovativer Programme und seinem charismatischen Aufführungsstil als einer der führenden Dirigenten unserer Zeit einen Namen gemacht und wird von Orchestern weltweit angefragt.
Nach einem erfolgreichen Fünfjahres-Engagement als Musikalischer Leiter und Chefdirigent des Luzerner Sinfonieorchesters und Theaters wurde er zum Musikalischen Leiter des L’Orchestre National des Pays de la Loire (ONPL) gewählt. Im April 2011 wurde John Axelrod zum Ersten Dirigenten des Orchestra Sinfonica di Milano „Giuseppe Verdi“ berufen, das ihn mit der Saison 2011/2012 für mindestens drei Jahre verpflichtet. Sein Vertrag wurde bis zur Saison 2017 verlängert.
2014 wurde John Axelrod zum Artistic Direktor von Sevilla gewählt und wird diese Position bis zur Saison 2018/19 innehalten.

Seit 2001 hat John Axelrod weltweit über 160 Orchester, 30 Opern und 50 Uraufführungen dirigiert. Zu den Orchestern mit denen er regelmäßig zusammenarbeitet zählen: Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, NDR Symphonieorchester Hamburg, hr-Sinfonieorchester Frankfurt, Orchestra Sinfonica della RAI Torino, Teatro La Fenice Orchestra Venedig, Teatro San Carlo Orchestra in Neapel, Opera di Firenze, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentina, OSI Lugano, Camerata Salzburg, Mariinsky Orchester, Radio Symphonieorchester Wien, Grazer Philharmoniker, etc.
In Japan leitet John Axelrod regelmäßig das Kyoto und das NHK Symphonieorchester. In den USA trat er unter anderem oft mit dem Chicago Symphony Orchestra, den Los Angeles Philharmonic Orchestra, dem Philadelphia Orchestra und dem National Symphony Orchestra auf.
Neben seinen vielseitigen Repertoire mit dem ROSS in Sevilla und dem Orchestra Sinfonica di Milano „Giuseppe Verdi“ ist John Axelrod diese Saison zum Chefdirigenten des Pacific Music Festivals in Sapporo berufen worden, wo er mit dem NHKSO auf Tournee durch Japan sein wird.
Des Weiteren gibt er sein Debut mit den Hamburger Symphoniker und leitet erneut die Sinfonia Varsovia beim Warschauer Beethoven Festival.
Seine Aktivitäten im Opernfach umfassen die Premiere von Bernsteins Candide unter der Regie von Robert Carsen im Pariser Théâtre du Châtelet 2006 und im Teatro alla Scala in Mailand 2007 sowie im Maggio Musciale Fiorentino, Dove´s Flight in der Leipziger Oper, Tristan und Isolde in Angers/Nantes Oper, Eugen Onegin at Teatro San Carlo in Neapel, Erwartung, La Dame de Monte Carlo und La Mort de Cléopátre beim Spoleto Festival, Kurt Weills Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny in der Oper Rom. Beim Lucerne Festival von 2004-2009 dirigierte er: Rigoletto, The Rake´s Progress, Don Giovanni, die Dreigroschenoper, Falstaff und Idomeneo.
Kommende Oper-Engagements beinhalten Martinus Mirandolina im Teatro la Fenice in Venedig, die Uraufführung von Fabio Vacchis Lo Specchio Magico im Maggio Musicale Fiorentino und Korngolds Violanta in der Opera di Firenze.

John Axelrod ist sehr engagiert in der Zusammenarbeit mit jungen Musikern, so war auf Tournee mit dem Santander Orchester in Polen, dem Schleswig Holstein Festival Orchester bei den Salzburger Festspielen, dem Orchestra Giovanile Italiana in Italien, der Accademia della Scala in Muscat, der Norddeutschen Jungen Philharmonie in Deutschland und dem Wiener Jeunesse Orchester in Österreich.

Zu seinen Aufnahmepartner zählen Sony Classical, Warner Classics, Ondine, Universal, Naive und Nimbus. Seine bislang letzte Aufnahme ist ein Zyklus von Brahms Sinfonien zusammen mit Liedern von Clara Schumann, herausgekommen bei Telarc unter dem Titel Brahms Beloved zusammen mit dem Orchestra Sinfonica di Milano Giuseppe Verdi sowie Dame Felicity Lott, Wolfgang Holzmair, Indra Thomas und Nicole Cabell.

John Axelrod schloss 1988 sein Studium an der Harvard Universität ab. Ausgebildet durch und in der Tradition von Bernstein, studierte er 1996 am Konservatorium von St. Petersburg bei Ilya Musin und absolvierte das Dirigentenprogramm der American Symphony Orchestra League.

2016/2017
Sollten Sie diese Biographie verändern wollen kontaktieren Sie bitte Mark Stephan Buhl Artists Management (office@msbuhl.com). Bitte verwenden Sie nur Material der laufenden Saison.