Quartetto di Cremona
A | EE
Vollständige Biographie
Cristiano Gualco | Violine
Paolo Andreoli | Violine
Simone Gramaglia | Viola
Giovanni Scaglione | Violoncello

International gefeiert für ihren „außerordentlichen reifen und lyrischen Klang“ (Strad) ist das Quartetto di Cremona zu Gast auf den bekanntesten Bühnen.

Das Quartetto di Cremona wurde im Jahr 2000 in Cremona von vier jungen Streichern an der Salvatore Accardos Accademia “W. Stauffer“ gegründet.

Unter der künstlerischen Ägide renommierter Kammermusiker und Lehrer wie Piero Farulli (Quartetto Italiano) und Hatto Beyerle (Alban-Berg-Quartett) hat sich das Ensemble binnen kurzer Zeit zu einem der interessantesten Ensembles der europäischen Streichquartett-Szene entwickelt. Vor allem ihr reifer und lyrischer Klang begeistert Zuhörer und Presse.

Das Quartetto di Cremona hat wichtige Auszeichnungen bei großen internationalen Streichquartett-Wettbewerben errungen, darunter Concorso di Cremona, „Vittorio Gui“ Florenz, Melbourne und Borletti-Buitoni.
In der Folge hat es in vielen wichtigen Konzertsälen und auf großen Festivals debütiert: Wigmore Hall London, Beethoven Haus Bonn, Konzerthaus Berlin, Perth International Art Festival, Turku Music Festival, Metropolitan Theatre New York, Barge of Music New York, NCPA in Bejing, Teatro Coliseum Buenos Aires, West Cork Ireland, Settembre Musica u.v.m.
Nach ihrem umjubelten Debüt bei der berühmtesten Kammermusikgesellschaft Italiens, der Societá del Quartetto di Milano, wurde das Ensemble als „quartet in residence“ nominiert, als dessen Höhepunkt es den Zyklus der Beethoven-Streichquartette aufführen wird.

Weitere Engagements folgen in den USA, Japan, Südamerika, China, Großbritannien, Italien, Skandinavien, Deutschland und Österreich.

Das Quartetto di Cremona hat u.a. mit Filippo Gamba, Cédric Tiberghien, Lilya Zilberstein, Enrico Bronzi, Lawrence Dutton, Antonio Meneses, Angela Hewitt und dem Brodsky Quartett zusammengearbeitet. Das Repertoire erstreckt sich von den ersten Haydn-Quartetten bis zur Musik unserer Tage wie Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann, wobei das Ensemble besonderes Interesse an der Arbeit zeitgenössischer italienischer Komponisten wie etwa Silvia Colasanti, Fabio Vacchi und Michele Dall’Ongaro hat.

In den kommenden Saisonen wird das Quartett in Genf, der Tonhalle Zürich und im Concertgebouw Amsterdam debütieren.

In Cremona, der Stadt der großen Geigenbauer, spielten die vier Musiker im Herbst 2008 eine CD für eine italienische Sonder-Edition ein: mit Streichquartetten von Haydn (op. 33/1) und Borodin. Die besonders edlen Instrumente, die ihnen speziell für diese CD-Produktion zur Verfügung gestellt wurden, stammen alle aus Cremona. Wiederum bei Decca ist im Sommer 2011 eine CD mit Streichquartetten des zeitgenössischen Komponisten Fabio Vacchi erschienen.

2012 wurden die CD´s „Italian Journey“ und 2013 die „Complete String Quartets“ von Beethoven veröffentlicht, welche vom BBC Music Magazine mit 5 Sternen bewertet wurde und vom Magazin FonoForum als CD des Monats ausgezeichnet wurde.

Mit Beginn der Saison 2011/12 kehrte das Quartetto di Cremona regelmäßig an den Ausgangspunkt seiner Karriere zurück: seit Oktober 2011 unterrichtet es an der „Accademia W. Stauffer“ eine eigene Kammermusik-Klasse. Weiterer Teil ihrer Tätigkeit ist das Unterrichten in diversen Meisterkursen in ganz Europa

Zudem ist das Quartett seit Anfang 2012 „ensemble in residence“ bei der Accademia di Santa Cecilia in Rom.

Das Quartett wurde auch eingeladen zur Teilnahme am internationalen Projekt „Friends of Stradivari“.
Instrumente
Cristiano Gualco: Violine von G. B. Guadagnini Cremonensis, Torino 1767
Paolo Andreoli: Violine von Paolo Antonio Testore, Milano 1758
Simone Gramaglia: Viola von Gioachino Torazzi, ca. 1680
Giovanni Scaglione: Violoncello von Don Nicola Amati, Bologna 1712

2016/2017
Sollten Sie diese Biographie verändern wollen kontaktieren Sie bitte Mark Stephan Buhl Artists Management (office@msbuhl.com). Bitte verwenden Sie nur Material der laufenden Saison.