Leonid Grin
GEN
Intendant Orquesta Sinfónica de Chile
Vollständige Biographie
Leonid Grin ist weltweit für seinen leidenschaftlichen Zugang zur Musik und seine eloquenten, starken Interpretationen.

Während seiner Zeit als Musikalischer Leiter des Saaländischen Staatstheaters in Saarbrücken hat Leonid Grin zahlreiche, sehr erfolgreiche Symphonien und Operninszenierungen dirigiert. Besonders nennenswert sind dabei seine Konzerte der Symphonien von Schostakovitsch, die Live in ganz Europa übertragen wurdenk.

1992 wurde Leonid Grin als Musikdirektor der San Jose Symphony, wo er, dank seiner internationalen Erfahrung, über die nächsten zehn Jahre sowohl zum Orchester als auch zum Publikum und zur Presse eine sehr gute Verbindung aufbaute. 1999 wurden Leonid Grin und dem Orchester der angesehene ASCAP Award für ihren Einsatz für die zeitgenössische Amerikanische Musik verliehen.

Leonid Grin hat mit vielen bekannten Soliten zusammen gearbeitet, unter ihnen Kathleen Battle, Evgeny Kissin, Yo-Yo Ma, Isaac Stern und Frederica von Stade.

Leonid Grin war in der Saison 1999/2000 Gast Dirigent der Dortmunder Oper und des Orchesters, davor war er von 1988 bis 1994 Gastdirigent und Musikalischer Leiter des Tampere Philharmonic Orchestra in Finnland.

Zu den Engagements von Leonid Grin in letzter Zeit sowie in Zukunft zählen Konzerte mit dem Symphony Orchestra of Chile, Cincinnati Symphony, Kuoppio Symphony, Belgrade Philharmonic, Nürnberg Philharmonic, Tenerife Symphony Orchestra, Kiel Philharmonic sowie Wiedereinladungen der Gran Canaria Philharmonic.
Leonid Grins Konzerte mit dem Symphonie Orchester Chile im Jahr 2012 haben sowohl Orchester als auch Publikum dermassen begeistert, dass er mit Beginn der Saison 2013/14 für drei Jahre zum Künstlerischen Leiter des Orchesters ernannt wurde.
Leonid Grin setzt sich sehr für die Förderung junger Künstler ein und hat sich deswegen Neeme Järvi angeschlossen, für dessen Neeme Järvi Summer Academy er Meisterkurse gibt.

Geboren in der Ukraine, gab Leonid Grin seinen ersten Klavierabend im Alter von 7. Vier Jahre später gewann er die Young Composers Competition und studierte später Komposition und Dirigat bei Leo Ginsburg und Kiril Kondrashin am Dnipropetrovsk College of Music und dem Konservatorium Moskau.

Nach dem Ende seines Studiums 1977 am Konservatorium, das er mit Auszeichnung abschloss, wurde Leonid Grin Dirigent bei der Moscow Philharmonic. In dieser Tätigkeit ging Leonid Grin mit dem Orchester in der ehemaligen Sowjetunion, Spanien, Mexiko und Kanada auf Tour. Bis 1979 hat er als Dirigent vielen sowjetischen Ochestern vorgestanden, unter anderem der Leningrad (St. Petersburg) Philharmonic, dem Moscow State Radio Orchestra, der Estonian und Georgian State Symphony und dem Moscow Chamber Orchestra.

Schon bald nach seiner Emigration in die USA (1981) wurde Leonid Grin aus einer grossen Anzahl an Bewerbern von Leonard Bernstein für sein erstes Los Angeles Philharmonic Institute ausgewählt, eine Auszeichnung, die ihm das Privileg Konzerte in der Hollywood Bowl zu dirigieren, einbrachte. Kurz danach gewann Leonid Grin die angesehene Exxon Endowment Conductors Fellowship und wurde auch zum Professor für Dirigat an der University of Houston School of Music ernannt.

Leonid Grin gab 1983 mit dem Scottish National Orchestra sein England Debüt, ausserdem dirigierte er das City of Birmingham Symphony Orchestra. Leonid Grin ist in Deutschland, Frankreich, Spanien, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Israel, Neuseeland und Kanada aufgetreten, hat Orchester wie das Göteborg Symphony, die Rundfunkorchester Berlin und Frankfurt, Gulbenkian Orchestra,  Hong Kong Philharmonic und die Helsinki Philharmonic und an Häusern wie der Berliner Philharmonie oder dem Gewandhaus Leipzig dirigiert. Im August 1993 dirigierte Leonid Grin die The Hague Philharmonic bei seinem Debüt im Concertgebouw Amsterdam. 1994 gründete Leonid Grin das Akzo Nobel for Young Talent Programm in Holland. Er hat das Orquesta Philharmonica de Buenos Aires schon mehrfach dirigiert, unter anderem mit Itzhak Perlman als Solist.
1999 gab Leonid Grin sein erfolgreiches Debüt mit der Los Angeles Philharmonic, als er für Franz Welser-Möst einsprang. Dieser Einspringer führte zu einer sofortigen Wiedereinladung in die Hollywood Bowl im Jahr 2000. Weitere Konzerte in Nord Amerika inkludieren die Orchester von Houston, San Diego und Vancouver.

Aufnahmen von Leonid Grin inkludieren Werke von Prokofiev, Tschaikovsky, Schostakovitsch und Mellartin mit dem Berliner Rundfunkorchester und dem Tampere Philharmonic Orchestra. Seine Aufnahmen des finnischen Komponisten Mellartin  zusammen mit dem Tampere Philharmonic Orchestra haben international Beachtung gefunden und untern anderem 5 Sterne im BBC Music Magazine für die 2. und 4. Symphonie. Die Aufnahme mit den Symphonien 1 und 3 wurde 1995 von der Finnischen Rundfunkanstalt zur “Record of the Year” gewählt.

2016/2017
Sollten Sie diese Biographie verändern wollen kontaktieren Sie bitte Mark Stephan Buhl Artists Management (office@msbuhl.com). Bitte verwenden Sie nur Material der laufenden Saison.