Wanderer Trio
A | EE
Geboren in
Frankreich
Studium mit
Jean-Claude Pennetier, Jean Hubeau, Janos Starker, Menahem Pressler vom Beaux Arts Trio, und Amadeus Quartet
Highlights

Gewonnene Preise
Erster Preis: für Kammermusik am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris
Erster Preis: ARD Competition in München 1988
Erster Preis: Fischoff Chamber Music Competition USA 1990
Aufnahmen bei
Harmonia, Mundi, Capriccio, Cypres Records
Kurzbiographie
Das Trio Wanderer trägt seinen Namen in Anlehnung und als Huldigung an Schubert und die deutsche Romantik mit dem Leitmotiv des « wandernden Reisenden ».
Mit seinem außerordentlich empfindsamen Stil, dem fast telepathischen Verstehen untereinander und technischer Perfektion zählt das Ensemble seit nunmehr fast drei Jahrzehnten zu den führenden Klaviertrios weltweit.  

Das Trio Wanderer wurde im Jahr 1987 gegründet. Nach Studien am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris komplettierten die Musiker zwischen 1987 und 1991 ihre Ausbildung  bei so namhaften Lehrern wie Janos Starker, György Sebök, Dorothy Delay und Menahem Pressler  (Beaux Arts Trio) sowie bei den Mitgliedern des Amadeus Quartettes.
Den Start der internationalen Karriere markieren die Gewinne des ARD-Wettbewerbes in München 1988 und des Fischoff Chamber Music Competition in den USA 1990.
Seit der Saison 2012/13 folgen die Musiker einer Einladung  der Kammermusikreihe „Accordate“ in Aachen für eine 4-jährige „Residency“.

Das Ensemble musizierte u.a. mit Musikerpersönlichkeiten wie Sir Yehudi Menuhin, Christopher Hogwood, Charles Dutoit oder James Conlon und konzertierte Tripel- bzw. Doppelkonzerte mit Orchestern wie der Philharmonie von Radio France, dem Radiosymphonieorchester Berlin, der Sinfonia Varsovia, den Grazer Philharmonikern und dem Kölner Gürzenich Orchester.
 Neben der Zusammenarbeit mit europäischen Rundfunk- und Fernsehanstalten stehen zahlreiche CD-Einspielungen für verschiedene Labels.

Beim Label „accord“ erschien eine CD mit Kammermusik des 20. Jahrhunderts (Werke von  Escaich / Bartok / Martinu / Debussy) mit den Bläsern Francois Leleux (Oboe), Paul Meyer (Klarinette) und Emanuel Pahud (Flöte). Werke des französischen Komponisten Bruno Mantovani liegen seit 2013 beim Label Mirare vor.

Die aktuelle Einspielung (erschienen im Januar 2016) beinhaltet das Klavierquartett op. 60 (Viola: Christophe Gaugué) sowie das Klaviertrio op. 8  von Brahms.
Jean-Marc Phillips-Varjabédian spielt eine Violine von Petrus Guarnerius (Venedig 1748),
Raphaël Pidoux ein Violoncello von Goffredo Cappa (Saluzzo 1680).

2016/2017
Falls Sie diese Biographie verändern wollen kontaktieren Sie bitte Mark Stephan Buhl Artists Management (office@msbuhl.com). Bitte verwenden Sie nur Material aus der laufenden Saison.