Alissa Margulis
GEN
Geboren in
Freiburg, Deutschland
Studium in
Köln | Brüssel | Wien
Highlights
Grammy Nominierung für die Martha Argerich and Friends: Live from Lugano 2006 CD | Konzerte mit Mischa Maisky, Martha Argerich, Gidon Kremer | Festspielhaus Baden-Baden | Bozar Brüssel | Verbier Festival | Schleswig-Holstein Festival
Gewonnene Preise
1. Preis Spohr Competition | Prix d'encouragement “Pro Europa” |  Preisträgerin des Wieniawski Wettbewerbs, des Concorso Viotti (Vercelli), der Unisa String Competition in Pretoria, der Osaka Chambermusic Competition und dem Concorso Vittorio Gui in Florenz
Aufnahmen bei
EMI Classics
Kurzbiographie
Geschätzt für ihre expressiven und hoch-emotionalen Konzerte, tritt die Kölner Geigerin regelmäßig in wichtigen Konzertsälen wie dem Palais des Beaux-Arts in Brüssel, der Kölner Philharmonie, dem Wiener Musikverein (Brahms Saal), dem Herkulessaal in München, der Izumi Hall in Osaka, der Tonhalle Düsseldorf, der St. Petersburger Philharmonie, dem Tel-Aviv Art Center, der Beethovenhalle Bonn, dem Walton Arts Center Chicago und der Schönberg Hall in Los Angeles auf.

Bereits im Alter von sieben Jahren trat sie mit den Budapester Solisten auf und spielt seither regelmäßig als Solistin etwa mit der Camerata Schweiz, dem Belgian National Orchestra, den Düsseldorfer Symphonikern, dem Beethovenorchester Bonn, dem Jerusalem Symphony Orchestra, dem Prague Symphony Orchestra, dem SWR, NDR und dem WDR Rundfunkorchester oder dem Orchestre National de Lorraine, um nur einige zu nennen.

Alissa Margulis ist eine begeisterte Kammermusikerin und spielt regelmäßig zusammen mit Künstlern wie Martha Argerich, Yuri Bashmet, David Geringas, Ivry Gitlis, Gidon Kremer, Mischa Maisky, Lilya Zilberstein, Paul Badura-Skoda und Polina Leschenko.

Sie spielte beim Jerusalem Chamber Music Festival, bei den Festivals in Tours, Davos und Gstaad (Menuhin Festival), beim Lockenhaus Festival, bei „Martha Argerich Presents: Odyssey  in Ljubljana“, beim Progetto Martha Argerich Festival in Lugano, beim Radio France Festival in Menton/ Côte d’Azur, beim Schleswig-Holstein Festival, bei Maggio Musicale Fiorentino, bei den Herbstfestspiele Baden-Baden und beim Verbier Festival.
Sie nahm Repertoire von Mozart, Schostakowtisch, Enescu, Beethoven, Messiaen auf, genauso wie Franz Liszts gesamtes Werk für Violine und Klavier. Zudem nahm sie Piazzolla‘s Jahreszeiten auf und war Teil einer Klezmer CD gemeinsam mit Roby Lakatos, Myriam Fuks, Polina Leschenko und Mischa Maisky. Alissa Margulis wird außerdem bei einer Live-Aufnahme des „Progetto Martha Argerich“ von Warner Classics in 2016 mitwirken.

In der Saison 2015/16 spielte sie in Deutschland, Österreich, Belgien, Griechenland, Russland, Luxemburg, Libanon, Südafrika, Aruba, Malta, Holland, der Schweiz, den USA, Italien und Frankreich in Häusern bzw. Festivals wie u.a. der Philharmonie de Paris, der Tchaikovsky Hall Moscow und dem the Verbier Festival.

2016/2017
Falls Sie diese Biographie verändern wollen kontaktieren Sie bitte Mark Stephan Buhl Artists Management (office@msbuhl.com). Bitte verwenden Sie nur Material der laufenden Saison.